BSTU-AUSSENSTELLE NEUBRANDENBURG

Neustrelitzer Straße 120 | 17033 Neubrandenburg
Telefon: 0395 7774 – 0 | Fax: 0395 7774-1619
E-Mail:
Internet: www.bstu.de/archiv/standorte/neubrandenburg

Mit der Gebietsreform im Jahr 1952 wurden die 5 Länder in der DDR in 14 Bezirke aufgeteilt. Jeder Bezirk erhielt eine eigene Bezirksverwaltung (BV) der Staatssicherheit. Der erste Sitz der BV befand sich in Neustrelitz. 1977 erfolgte die Verlagerung nach Neubrandenburg. Die dazugehörige Untersuchungshaftanstalt wurde 1987 fertiggestellt. Der Gebäudekomplex auf dem Lindenberg war bis 1989 Sitz des Ministeriums für Staatssicherheit im Bezirk Neubrandenburg. Nach Auflösung des Staatsicherheitsdienstes 1990 übernahm die Außenstelle des BStU das seit 1950 entstandene Aktenmaterial. Die Unterlagen belegen die im Auftrag und mit Wissen der SED wahrgenommene Tätigkeit der DDRStaatssicherheit als politische Geheimpolizei, geheimer Nachrichtendienst und „Organ“ für strafrechtliche Untersuchungen.
Besucher können das Archiv kennen lernen oder das Gelände im Außenbereich besuchen. Der Lehrpfad der Stadt Neubrandenburg „DDRStaatssicherheit auf dem Lindenberg“ erklärt anschaulich das Wirken des DDR-Geheimdienstes im ehemaligen Bezirk Neubrandenburg.
Am 27. April 1945 treibt die SS bei Herannahen der Roten Armee einen Großteil der Frauen auf den Todesmarsch in westliche Richtung.
Überreste der KZ-Außenlager sind heute nur noch auf dem Gelände des Lagers „Waldbau“ erkennbar, das jedoch aus Sicherheitsgründen nicht zugänglich ist.

DOKUMENTATIONSZENTRUM DEMMLERPLATZ SCHWERIN